schnelle und schmerzlose Asthmadiagnose und Therapieerfolgskontrolle mittels FeNO-Messung in der Ausatemluft

schnelle und schmerzlose Asthmadiagnose und Therapieerfolgskontrolle mittels FeNO-Messung in der Ausatemluft

Asthma ist laut Definition ein chronischer Entzündungsprozess, der zur Einschränkung des Luftstroms und erhöhter Empfindlichkeit gegenüber Asthmaauslösern führt. Die Messung von ausgeatmetem Stickoxid (FeNO) ist eine Methode, die dem Asthma zugrundeliegende Entzündung zu messen. Bei erhöhten Werten ist die Diagnose Asthma mit hoher Wahrscheinlichkeit bestätigt!

Es hat sich herausgestellt, dass FeNO bei Asthmapatienten schnell abfällt, und somit die Entzündung in den Bronchien abheilt, sobald mit der inhalativen Cortisonbehandlung begonnen wurde. Dieser NO-Abfall ist ein nützlicher Indikator für die Wirksamkeit des inhalierten Cortisons!

Zudem ist es nun möglich, durch Kontrolle des FeNO-Wertes die individuell geringste wirksame Cortisondosis zu ermitteln um Ihnen unnötig hohe Cortisondosen mit entsprechenden Nebenwirkungen zu ersparen!

Auch kann bei saisonal erhöhter Allergenexposition (z.B. Gräserblüte) bei allergischem Asthma bronchiale frühzeitig eine vermehrte Entzündung erkannt und behandelt werden!

Diese Untersuchung wird derzeit von den Krankenkassen leider noch nicht bezahlt! Wir bieten die Messung des ausgeatmeten NO um 30,- Euro an.

Bei Erstdiagnose eines Asthma sind zur Einstellung auf eine möglichst niedrige Cortisondosis 2-3 Messungen in den ersten Wochen nötig.